TELEFON 030 - 23 63 38 66 Mitglied werden intern
Bitte BFS-Benutzernamen und Passwort eigeben:
Volltext-Suche in der Website English

 

Meldungen

Meldungen

INGE SCHNEIDER © Filmplus

INGE SCHNEIDER © Filmplus

EHRENPREIS SCHNITT FÜR INGE SCHNEIDER - unsere allerherzlichsten Glückwünsche!

14.09.2017

 

Filmplus ehrt in diesem Jahr die großartige Inge Schneider mit dem Ehrenpreis Schnitt. Inge Schneider hat in mehr als 45 Arbeiten ihre Meisterschaft besonders in feinfühligen Charakterporträts bewiesen und dabei viele moderne Klassiker des deutschsprachigen Dokumentarfilms geschaffen. Dazu gehören Filme wie Die Spielwütigen (2004, Regie: Andres Veiel), Prinzessinnenbad (2007, Regie: Bettina Blümner) oder Der Glanz von Berlin (2001, Regie: Judith Keil, Antje Kruska).

Die Jury von Filmplus führt weiter aus: "Wie nur wenigen anderen Filmeditor*innen gelingt es ihr, die großen Geschichten im Kleinen und Alltäglichen zu entdecken und deren besondere Momente in ihrer Montagearbeit herauszustellen. Nie übersieht sie auch bei großen Themen die kleinen Geschichten und macht die Bedeutung scheinbar nebensächlicher Momente durch ihr herausragendes Gespür für Dialoge und Blicke für den Zuschauer greifbar." 

„Ich arbeite so lange an einem Film, bis ich ihn nicht nur sehe, sondern auch fühle“, so Inge Schneider.

Bereits 2004 erhielt Inge Schneider den ersten Bild-Kunst Schnitt Preis Dokumentarfilm des Festivals für Die Spielwütigen. 2007 wurde sie wiederum für Prinzessinnenbad für den Preis nominiert und gewann ihn 2012 erneut für ihre Montage an dem Dokumentarfilm Raising Resistance. Der Deutsche Kamerapreis sprach ihr im Jahr 2000 eine Lobende Erwähnung für die Montage an Nach dem Fall aus.

Die Eröffnung von Filmplus am 13. Oktober 2017 im Kölner Filmforum NRW wird ganz im Zeichen des diesjährigen Ehrenpreises Schnitt stehen: In Anwesenheit von Editorin Inge Schneider zeigt das Festival Die Spielwütigen, im Anschluss wird Hommage-Kurator Werner Busch mit der Ehrenpreisträgerin Inge Schneider über die Montage des Films, über ihre Karriere und die Arbeitspraxis sprechen. Die Laudatio hält Regisseur Andres Veiel.