TELEFON 030 - 23 63 38 66 Mitglied werden intern
Bitte BFS-Benutzernamen und Passwort eigeben:
Volltext-Suche in der Website English

 

Bundesverband Filmschnitt Editor e. V.

ungeSCHNITTen Gespräche mit Filmeditoren

an der dffb in Berlin

21.10.2014

Am 11. November um 18 Uhr beginnt die nächste Runde unserer Reihe

ungeSCHNITTen
Gespräche mit Filmeditoren


an der dffb in Berlin.


Bei dem ersten Gespräch in diesem Semester wird es um Rhythmus und Filmmontage gehen. Der Film HOUSTON (Montage: Anne Fabini, Buch und Regie: Bastian Günther), der im Januar 2013 im Internationalen Wettbewerb des Sundance-Festivals Premiere feierte, beeindruckt durch langsame und durchkomponierte Inszenierung. In der finalen Fassung Films, der zur Hälfte an
Originalschauplätzen in den USA gedreht wurde, stehen ca. 50 Einstellungen länger als 90 Sekunden ohne Schnitt. Sowohl beim Deutschen Filmpreis 2014 (nominiert) als auch beim Preis der Deutschen Filmkritik 2013 (gewonnen) war HOUSTON in der Kategorie Bester Schnitt ausgewählt.
Julia Oehring, Filmeditorin und ausgebildete Musikerin und Schauspielerin, spricht mit Anne Fabini über die Herausforderungen bei der Arbeit an diesem Film und über Rhythmus in der Montage allgemein.

Wir empfehlen, sich den Film im Vorfeld anzusehen.

Ort: Kino der dffb im Filmhaus am Potsdamer Platz, 9. Etage, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin
Eintritt 5,- €, Angehörige der dffb, Studenten und BFS-Mitglieder frei


In Fortführung der Reihe, die wir im letzten Semester in der Zusammenarbeit mit der dffb gestartet haben, wollen wir auch in diesem Zyklus wieder Filmeditor/innen einladen, mit uns über ihre Arbeit an bestimmten Filmen zu sprechen und über Themen, die sich daraus ergeben: die Arbeit in bestimmten Genres, den Unterschied zwischen Dokumentar- und Spielfilmschnitt, zwischen der Arbeit an TV- oder an Kinofilmen, die Zusammenarbeit mit Schnittassistenten, RegisseurInnen, den Umgang mit Drehbüchern, Filmmaterial und vieles mehr. Zur Erläuterung werden Ausschnitte aus den jeweiligen Filmen gezeigt.

Die unsichtbare Kunst lässt sich so wunderbar sichtbar machen.

Die Gespräche richten sich besonders an Studierende der dffb und an Filmeditoren, aber auch an die interessierte Öffentlichkeit, und finden ungefähr alle 6 Wochen im Kino der dffb statt.

Moderiert werden sie von den Filmeditorinnen Anne Fabini, Julia Oehring und Nicola Undritz und sind jederzeit für Beiträge des Publikums geöffnet.