TELEFON 030 - 23 63 38 66 Mitglied werden intern
Bitte BFS-Benutzernamen und Passwort eigeben:
Volltext-Suche in der Website English

 

BFS-Newsletter August 2014

Termime

SCHLAUER WERDEN MIT DEM BFS:

 

Di. 2. Sept., 19-22 h, München, Café Telos, Kurfürstenstraße 2 (Maxvorstadt):
Start unserer Reihe Schneller schlauer werden mit dem BFS – 6 Abende zu technischen Themen rund um den Filmschnitt
Seminarleiter Stefan Weiß spricht zum Thema Codecs
Unkostenbeitrag: BFS-Mitglieder: 15,- / HFF-Studenten: 20,- / Nicht-Mitglieder: 25,-
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Nähere Informationen findet Ihr unter www.bfs-filmeditor.de

 

Sa/So. 18. und 19. Okt., Berlin (Ort wird noch bekannt gegeben):
Wochenendseminar mit Steven Bolarinwa, Filmkomponist, Musiker und Musikdozent zu den Schnittstellen zwischen Filmmontage und Musikkomposition.
Die Ausschreibung und Anmeldungsmodalitäten findet Ihr in Kürze auf unserer Website.

 

Di/Mi. 28. und 29. Okt. Köln, Internationale Filmschule (ifs):
Seminar zu digitalen Workflows mit Julia Furch und Stefan Weiß. Direkt im Anschluss an das unter Filmeditoren allseits beliebte Festival Filmplus – das Forum für Filmschnitt und Montagekunst (24.–27.10. in Köln), bei dem vier Tage lang die inhaltlichen Aspekte der Kunst der Filmmontage im Mittelpunkt stehen, gibt es die Möglichkeit, sich zwei Tage mit der Technik des digitalen Filmschnitts zu befassen. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der ifs statt. www.filmschule.de
Auch hierzu findet Ihr die Ausschreibung und Anmeldungsmodalitäten in Kürze auf unserer Website.

 

Sa/So. 15. und 16. Nov., Berlin (Ort wird noch bekannt gegeben):
Wochenendseminar mit Kyra Scheurer: Über die dramaturgische Kraft von Filmanfängen und -Enden bei Dokumentar- und Spielfilmen. Die Ausschreibung folgt im nächsten Newsletter.

 

Zu allen Seminar-Veranstaltungen sind auch Nicht-Mitglieder herzlich willkommen. 

 

 

10. Sept bis 12. Okt, Berlin, Zeughauskino:
Doku.Arts 2014 Second Hand Cinema – Zukunftsperspektiven für den künstlerischen Dokumentarfilm. Das Augenmerk liegt wie im letzten Jahr auf Dokumentar-, Essay- und Kompilationsfilmen, die auf besondere Weise filmisches Archivmaterial verwenden, also oft überwiegend im Schneideraum entstanden sind. Der BFS ist Kooperationspartner.
5 Wochen Filme und 2 Tage FACHTAGUNG am 11./12. Sept.
Nähere Informationen und das komplette Programm findet Ihr auf der BFS-Homepage unter Meldungen und unter Termine: www.bfs-filmeditor.de  

 

Fr. 24. bis Mo. 27. Okt., Köln
Filmplus – das Forum für Filmschnitt und Montagekunst Das Filmschnitt-Festival schlechthin mit Filmvorführungen, Gesprächen, Panels... 4 Tage steht die Kunst der Filmmontage im Mittelpunkt, am Montag Abend gibt es die große Preisverleihung in den Kategorien Spielfilm, Dokumentarfilm und den Förderpreis. Desweiteren eine Hommage an eine/n Editor/in, die sich um den Filmschnitt besonders verdient gemacht hat.
www.filmplus.de


Ab Di, dem 11.11. wird an der dffb in Berlin die Reihe ungeSCHNITTen – Gespräche mit Filmeditoren fortgesetzt. Die Filmeditorinnen Anne Fabini und Nicola Undritz werden wieder ungefähr im 6-Wochen-Rhythmus mit KollegInnen über aktuelle Filme und sich daraus ergebenden allgemeinere Themen, die mit der Filmmontage zu tun haben, sprechen.

DER BFS-VORSTAND IN KLAUSUR

 

Vom 9. bis 12. August traf sich der Vorstand des BFS in Leipzig zum jährlichen Strategietreffen, wo Vieles vorgedacht, geplant, besprochen, angestoßen und entschieden wurde. Jessika Goldberg ist zurück aus Brasilien, wo sie die letzten vier Monate für die Fußball-WM tätig war, und Natascha Cartolaro hat ihr Filmprojekt in Zürich abgeschlossen, so können wir jetzt mit voller Kraft und viel Motivation als kompletter Vorstand zusammenarbeiten.

vlnr Natascha Cartolaro, Fabian Feiner, Jessika Goldberg, Nicola Undritz, Klaus Eichler löffeln am Fuße der Löffelfamilie

 

Das Treffen fand in der als Ort des Kunstschaffens bekannten „Baumwollspinnerei“ Leipzig statt. Gerade die kreative Atmosphäre der sächsischen Kulturstadt hat dabei mitgeholfen, zukünftige Wege und Strategien des BFS – vor allem im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederwerbung – zu erörtern und festzulegen. Neben der Beauftragung einer professionellen Honorarkraft für eine effektive und regelmäßige Pressearbeit, einer Überarbeitung der Website, der Einführung einer praktisch nützlichen BFS-App für Smartphones und einer (zumindest elektronischen) Neuauflage des Editors' Guide wurde im Dienste der Verbesserung der Wertschätzung des Berufsstandes der Filmeditoren auch die Beauftragung zweier Gutachten beschlossen:

die Neuauflage des Gutachtens zur urheberrechtlichen Stellung des Film-/ Videoeditors sowie eines medienwissenschaftlichen Gutachtens, das die Art und Weise der Zusammenarbeit im Dreiecksverhältnis Editor – Filmkunstwerk – Regisseur analysieren und darlegen soll. Auch mit Hilfe zahlreicher Werkstattgespräche und Seminare unter dem Motto „Schlauer werden mit dem BFS“ soll der Verband für weit mehr Editoren attraktiv werden, sollen die Mitgliederzahlen und vor Allem auch die Außenwahrnehmung des Berufes als solchem in den nächsten Jahren signifikant gesteigert werden.

Ein Teil des Vorstandstreffens war dem Treffen der mitteldeutschen Film- und Fernsehproduktionsszene gewidmet (mit der Vors. des „Filmverbandes Sachsen“, Sandra Strauß, wurde z.B. die Beteiligung des BFS an einer Filmparty zu DOK LEIPZIG 2014 vereinbart) wobei neben allgemeinen Kennenlerngesprächen mit bislang nicht im BFS organisierten Filmeditoren vor allem ein Arbeitstreffen mit dem in Leipzig ansässigen Verein „FAIR TV“ (http://www.fairtv.net/) im Vordergrund stand.

Guntram Schuschke (1. Vorsitzender) präsentierte dabei in eindrucksvoller Weise drei konkrete Projekte von „FAIR TV“, dessen Mitglieder vor allem Editoren sind: Mit einer „Musterbriefaktion“, in der Mitglieder von „FAIR TV“ die Verbesserung der Arbeitsbedingungen (in Bezug auf Arbeitszeiten und Honorare) gegenüber Produzenten einforderten, der Aktion „Equal Pay“ (gleichwertige Bezahlung für Rechnungssteller wie für festangestellte MDR-Mitarbeiter unter Einbezug sämtlicher Faktoren wie Lohnnebenkosten, unternehmerischem Risiko der Selbständigen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld etc.) konnten innerhalb von zwei Jahren tatsächlich Erhöhungen von Honorarzahlungen um signifikante Prozentpunkte bei kürzerer Arbeitszeit in der Revolutionsstadt von '89 und im gesamten Leipziger Raum erreicht werden!

Ein weiteres Projekt von Fair TV stellt ein einzuführendes „FAIR TV SIEGEL“ dar, das Filmschaffende (unter Einbezug bestimmter Faktoren) an Produzenten verleihen sollen. Mit diesem Siegel dürften „faire“ Produzenten (und Sender) sich fortan mit einem Imagegewinn schmücken. Guntram Schuschke: „Was denkt ihr, welche Aufsehen erregende und Neugierde weckende Wirkung es hat, wenn in Zukunft in Abspännen steht: DIESER FILM WURDE UNTER FAIREN PRODUKTIONSBEDINGUNGEN PRODUZIERT...?“

Derzeit versuchen die BFS- und FAIR TV-Vorstände, Möglichkeiten einer Kooperation in besagten Projekten auszuloten.

AKTUELLE MITGLIEDERPROFILE FÜR NEUEN GUIDE

 

Der Editors' Guide soll neu erscheinen. Zunächst in elektronischer Form, eventuell auch als gedrucktes Buch. Dafür ist es wichtig, dass alle Mitglieder des BFS ihre Profile dort aktualisieren, weil wer will schon einen veralteten Guide erhalten! Das könnt ihr im Mitgliederbereich der Homepage tun, dort sind alle Schritte erklärt.
Bitte achtet auch darauf, dass Eure Adressen und Telefonnummern aktuell sind.

NEUER KURZSCHNITT

 

Die Kurzschnitte – Interviews mit BFS-Mitgliedern, die wir seit einigen Jahren für unsere Website führen – erscheinen nun auch regelmäßig im Film & TV KameramannBild Ton Schnitt. In der aktuellen Ausgabe, die am 20.8. herauskommt, spricht Konrad Kirstein  ausführlich über seine Arbeit an Dokumentationen und Reportagen, die Leidenschaft im Umgang mit Bildern, Arbeitsbedingungen bei TV-Sendern u.a. Das Gespräch führte Cornelis Hähnel. Demnächst steht es auch auf der Homepage des BFS.

 

GASTKARTEN FÜR DIE CINEC

 

Vom 21. bis 23. September findet in München die Cinec – Internationale Fachmesse für Cine Equipment und Technologie – statt.
Der BFS ist dort zusammen mit den Filmschaffenden an einem Stand vertreten, wir  freuen uns über Besucher. Es gibt wie immer 50 kostenlose Gastkarten (über Gutscheincodes). Sie können über die Geschäftsstelle reserviert werden: mail(at)bfs-filmeditor.de
Darüber hinaus zahlen BFS-Mitglieder für eine Tageskarte statt 25,- nur 15,- €.
Auch werden noch HelferInnen für den Aufbau und die Tagesbetreuung des Standes gesucht. Wendet euch auch hierfür an die Geschäftsstelle.
Mehr Informationen zur Cinec findet man unter: http://www.cinec.de

 

ABSICHERN VOR FIRMENINSOLVENZ

 

In München ist wieder eine kleine Filmproduktion insolvent und einige freie Mitarbeiter – unter anderem auch eine Filmeditorin – haben umsonst gearbeitet und stehen finanziell sehr schlecht da.
Es gibt die Möglichkeit, sich vor einem Arbeitsbeginn über die finanzielle Situation des Kunden zu informieren. UGs und GmbHs müssen ihre Bilanzen offenlegen. Diese sind auf der Webseite https://www.bundesanzeiger.de kostenlos zu finden.
In einer Bilanz steht, wie viel Eigenkapital die Firma besitzt, wie groß die Verbindlichkeiten sind und wie hoch die Forderungen. Sind die Verbindlichkeiten größer als die Forderungen und steht wenig Eigenkapital zur Verfügung, ist erhöhte Vorsicht geboten!
Dann sollte man auf Lohnsteuerkarte arbeiten und sich einige Spezialklauseln in den Vertrag schreiben lassen. Das schützt im Fall der Fälle vor dem Totalverlust der Gage.
Die letzte Möglichkeit, in so einem Fall noch an sein Geld zu kommen, ist, sich vor der Ausstrahlung an die jeweilige Sendeanstalt zu wenden und Druck auszuüben.
Über diese Situation sprechen wir beim nächsten Jour Fixe in München.

 

FILMPLUS-NOMINIERUNGEN STEHEN FEST

 

Wir gratulieren allen nominierten Editoren
ganz besonders auch jenen, die Mitglied im BFS sind:

Anne Fabini für "Houston"
Heike Gnida für "Tore tanzt"
Gesa Marten für "Vom Ordnen der Dinge"
Rune Schweitzer und Hansjörg Weißbrich für "Master of the Universe"
Filmplus – das Forum für Filmschnitt und Montagekunst findet dieses Jahr schon Ende Oktober statt, und zwar von Freitag den 24.10. bis einschl. Montag 27.10.

Weitere Informationen

 

DRAMAQUEEN WIRD SCHNITT-AKADEMIE

 

Aufgrund eines Namenskonflikts mit einer anderen Firma, die den schönen Namen bereits verwendet, muss sich die „Dramaqueen-Akademie“ umbenennen und ändert ihren Namen in „Schnitt-Akademie“. Der neue Name ist sehr viel nüchterner, bezeichnet dafür aber auch klar und deutlich die Absicht, die Akademie zu einer Bildungsstätte und einem Treffpunkt für all jene zu machen, die sich leidenschaftlich dem aufregenden Bereich des Schnitts und der Postproduktion verschrieben haben.
Vorläufig gelten noch die eMail-Adressen info(at)dramaqueen-akademie.de und weiterbildung(at)dramaqueen-akademie.de.

Wochenendkurse im September:

13. / 14. September 2014:
After Effects - Basic
Der Einstiegskurs in die neueste Version von Adobe After Effects.

27. / 28. September 2014:
Final Cut Pro X in der professionellen Postproduktion
Dirk Grau (Schnitt u.a. bei „Bibi und Tina“, „Die Vermessung der Welt“, „Rhythm is it“) wiederholt sein erfolgreiches Seminar über die Verwendung von Final Cut Pro X in der professionellen Postproduktion und wird über seine Erfahrung bei der Verwendung von FCPX beim Schnitt des Kinospielfilms „Bibi & Tina“ von Detlev Buck berichten, die Möglichkeiten und Vorteile des Programms im Spielfilmschnitt behandeln und mit den Teilnehmern in praktische Übungen nachvollziehen.

BFS-Mitglieder erhalten 20% Rabatt auf alle Kurse der Schnitt-Akademie.

Nähere Informationen: www.schnitt-akademie.de

 

FILMTIPPS

 

Und vergesst nicht: Wenn von Euch (BFS-Mitgliedern) montierte Filme ihren Kinostart, ihre TV-Ausstrahlung haben oder auf Festivals laufen: Informiert die Geschäftsstelle, so dass wir die Ankündigungen auf unserer Homepage unter FILMTIPPS veröffentlichen können.
Danke.

 

Es grüßt

der Vorstand