Skip to main content

Berufsbild VFX-Editor*in

Die Position der VFX-Editor*innen ist als wichtiges informatives und kreatives Bindeglied zwischen Filmeditor*innen, VFX-Studios und den anderen Gewerken der Bildpostproduktion anzusehen. Der immer weiter steigende Anteil der digitalen Nachbearbeitung, VFX- und Full-CGI Shots in Film-, Fernseh- und Serienprojekten macht ihre Mitarbeit bei den meisten Projekten unerlässlich.

In ihrer besonderen Rolle als technisch-kreative Verwalter*innen der VFX-Shots und damit verbundenen Informationen stehen sie zwischen Schneideraum, Produktion und VFX-Studios als informativer Anlaufpunkt aller Beteiligten und übernehmen auch kreative Aufgaben.

VFX-Editor*innen unterstützen den Schnittprozess, indem sie in Absprache mit Regie und Filmeditor*innen erste kreative Layouts von VFX-Shots erarbeiten. Zudem erstellen sie in Zusammenarbeit mit den beteiligten Gewerken technische Workflows für den Austausch zwischen den Departments und verwalten die Entwicklung der VFX-Shots im Verlauf der gesamten Postproduktion. Durch die kontinuierliche Kommunikation mit den Departments sind sie Ansprechpartner*innen für jegliche Fragen bezüglich des Stands der VFX-Shots und ihrer Entwicklung im Schnittprozess.

Zu den Aufgaben von VFX-Editor*innen gehören unter anderem

Rohschnittphase

  • Prüfung und Verwaltung von Metadaten der Muster für die weitere Verarbeitung im Prozess der Postproduktion und Bildbearbeitung
  • Erarbeitung technisch-kreativer Workflows im Bezug auf die Erstellung, Verwaltung und Abnahme von VFX-Shots in Absprache mit VFX- und Postproduktions-Supervisors
  • Erarbeitung erster kreativer Konzepte für Editor*innen, Regisseur*innen und andere kreative Entscheidungsträger*innen
  • Erstellung von VFX-Layouts auf Basis des Rohschnitts und Anpassung dieser im Prozess von Umschnitten und Umstellungen des Schnitts
  • Vorbereitung und Export von VFX-relevanten Playouts für VFX-Studios und Produktion zur Erstellung von Budget- und Zeitplänen
  • Vergabe von VFX-Shotnamen und Erstellung und Verwaltung von VFX-Listen in Absprache mit den VFX-Supervisors und VFX-Studios

Feinschnittphase

  • Abgleich von Schnittänderungen mit erstellten VFX-Layouts
  • Einbindung von Previs, Postvis und Rough Comps in den Schnittprozess
  • Aufbereitung, Bereitstellung, Verwaltung und Durchführung von VFX-Turnovers an die VFX-Studios
  • Tracking und Qualitätskontrolle eingehender VFX-Shots, Vorbereitung und Durchführung von Reviews und kreativen Abnahmen
  • Verwaltung und Durchführung von VFX-relevanten Playouts, jetzt auch für Sound- und Musikdepartments
  • Kommunikation von Statusberichten in Abstimmung mit Produktion und den involvierten VFX-Studios

Nach Picture Lock

Auch nach Ende der Schnittphase ist die Arbeit der VFX-Editor*innen unerlässlich. Neben der  Verwaltung von VFX-Turnovern und kreativen Reviews müssen VFX-Editor*innen weiterhin die aktuellen Entwicklungen kontrollieren, kommunizieren und verwalten. In der Endphase einer Produktion liegt der Fokus besonders auf möglichen Änderungen, welche die Tonbearbeitung und Mischung beeinflussen können und der exakten Verwaltung von Material, welches den Schneideraum verlässt und bearbeitet wieder erreicht.

VFX-Editor*innen brauchen

  • fundierte Kenntnisse der verwendeten Systeme, Workflows und Trackingsoftware
  • spezielle Kenntnisse von Software zur Erstellung von visuellen Effekten, Animation und Compositing
  • Lust an kreativer Lösungsfindung und Erstellung kreativer Konzepte
  • Komplexes technisches Verständnis, Kenntnisse von Codecs, Farbräumen und Verwaltungsabläufen in der Postproduktion
  • Organisationstalent zur Verwaltung umfangreicher Datenmengen
  • Fähigkeit zur Teamarbeit und multilinguale Kenntnisse
  • Hohe Eigenverantwortlichkeit und äußerste Präzision in ihrer Arbeit

Bedingt durch die Menge der zu verwaltenden VFX-Shots sollten VFX-Editor*innen in der Regel durch eine oder mehrere Assistent*innen unterstützt werden. Die besondere, variierende Art der Arbeit an VFX-Shots lässt eine im Vorhinein festgelegte Planung der Aufgaben und Ansprüche eines Projekts an die VFX-Editor*innen oft nicht zu. Entsprechend flexibel müssen VFX-Editor*innen und die sie umgebenden Personen und Departments sein.

Durch das Zusammenlaufen aller Fäden und Informationen in den Händen der VFX-Editor*innen und des damit entstehenden Gesamtüberblicks ist eine durchgängige Betreuung eines Projekts durch eine VFX-Editor*in von absoluter Notwendigkeit. Die Arbeit der VFX-Editor*innen ermöglicht, dass VFX-bedingte Übertretungen der Grenzen von finanziellen und zeitlichen Plänen einer Produktion frühzeitig erkannt und möglichst gering gehalten werden können.