Skip to main content

Unsere BFS-Editor*innen bei der 69. Berlinale

C Peter Kreibich / Berlinale 2016

|   Was gibt's Neues?

 

Vom 7. bis zum 17. Februar 2019 findet in der Hauptstadt die 69. Berlinale statt. Unter dem Motto „Das Private ist politisch“ werden zehn Tage lang rund 400 Filme gezeigt, unzählige Partys gefeiert und viele Berühmtheiten erwartet.

Selbstverständlich sind auch viele, von BFS-Editor*innen montierte Filme vertreten, auf die wir uns besonders freuen:

 

Der Goldene Handschuhvon Fathi Akin läuft am 09.02. um 22:00 Uhr im Berlinale Palast, am 10.02. um 09:30 Uhr im Zoo Palast 1, um 15:00 Uhr im Friedrichstadt-Palast und um 18:00 Uhr im Haus der Berliner Festspiele. Editor*innen waren BFS-Mitglied Franziska Schmidt-Kärner und Andrew Bird. Übersicht: Das Porträt des berüchtigten Serienmörders Fritz Honka, der in Hamburg-St. Pauli einsame, sozial verwahrloste Frauen erwürgte und zerstückelte. Filmische Milieustudie über die Kehrseite des westdeutschen Wirtschaftswunders. Nach dem Roman von Heinz Strunk.

 

The Operative von Yuval Adler bekommt ihr zu sehen am 10.02. um 18:45 Uhr im Berlinale Palast, am 11.02. um 10:30 Uhr im Haus der Berliner Festspiele, um 12:00 Uhr im Friedrichstadt Palast und um 22:30 Uhr International. Editor war BFS-Mitglied Hansjörg Weißbrich. Übersicht: Spionagethriller um eine Mossad-Agentin, die undercover in Teheran agiert. Diane Kruger brilliert in einer temporeichen Romanverfilmung, deren verschachtelte Story sich durch verschiedene Länder und Zeitebenen zieht.

 

"Systemsprenger" von Nora Fingscheidt gibt es am 08.02. um 15:30 Uhr im Berlinale Palast, am 09.02. um 09:30 Uhr im Friedrichstadt-Palast, um 12:00 Uhr im Haus der Berliner Festspiele, um 20:30 Uhr im HAU1, am 14.02. um 17:00 Uhr in der JVA Plötzensee und am 17.02. um 18:30 Uhr im Berlinale Palast. Editor*innnen waren BFS-Mitglied Julia Kovalenko, Linda Bosch, Matthias Albrecht als drehbegleitende Schnittassistenz, sowie Stephan Bechinger. Übersicht: Benni ist neun und widersetzt sich radikal jeder Regel. Als „Systemsprenger“ gefürchtet, wünscht sie sich nur eines: nicht mehr in der Wohngruppe zu leben, sondern bei ihrer Mutter. Intensives Drama über die Sehnsucht eines Kindes nach Liebe und Geborgenheit.

 

"Brecht" von Heinrich Breloer läuft am 09.02. um 15:00 Uhr, am 10.02. um 13:30 Uhr und am 15.02. um 10:30 Uhr jeweils im Haus der Berliner Festspiele. Editorin war BFS-Mitglied Claudia Wolscht. Übersicht: Die Biografie des Dichters Bertolt Brecht (1898–1956) in einer Mischform aus Fiktion und Dokumentation aufbereitet. Heinrich Breloer zeigt die Ikone des politischen Theaters als lebenshungrigen und verletzbaren, zutiefst zerrissenen Menschen.

 

"Die Einzelteile der Liebe" von Miriam Bliese seht ihr am 12.02. um 19:00 Uhr im CinemaxX 3, am 13.02. um 12:00 Uhr im Colosseum 1, um 17:30 Uhr im Blauen Stern und um 20:00 Uhr im CinemaxX 1. Editor war BFS-Vorstand Dietmar Kraus. Übersicht: Sophie und Georg haben sich einmal geliebt. Jetzt sind sie getrennt. In einzelnen Szenen vor einer Berliner Haustür lässt der Film das lakonische Porträt einer modernen Patchworkfamilie entstehen. Eine ernsthafte Trennungskomödie mit Schlagereinlagen.

 

"Berlin Bouncer" von David Dietl gibt es am 10.02. um 22:30 Uhr im CinemaxX 1, am 11.02. um 22:00 Uhr im Colosseum 1 und am 16.02. um 20:00 Uhr im CinemaxX 1. Editor*innen waren die BFS-Mitglieder Stefan Oliveira Pita, Laura Heine, Thomas Krause. Übersicht: Drei legendäre Türsteher prägen seit über 25 Jahren maßgeblich die Clubkultur in Berlin. Ein aufregendes Stück nächtlicher Kulturgeschichte der Stadt von der Zeit des Mauerfalls bis in die pulsierende Gegenwart.

 

"Kleine Germanen" von Frank Geiger läuft am 09.02. um 10:15 Uhr im delphi LUX 1 und am 12.02. um 14:30 Uhr im delphi LUX 2. Editor*innen waren BFS-Mitglied Habiba Laout und Andrew Bird. Übersicht: Kleine Germanen erzählt in einer Verbindung aus Animations- und Dokumentarfilm von Kindern, die in rechtsextreme Familien hineingeboren und tagtäglich darauf getrimmt werden, das vermeintlich Fremde zu hassen.

 

"All My Lovingvon Edward Berger bekommt ihr zu sehen am 09.02. um 18:30 Uhr im Zoo Palast 1, am 10.02. um 09:00 Uhr im CinemaxX 7, um 17:00 Uhr im Kino Union, am 12.02. um 14:00 Uhr im Cubix 9, am 15.02. um 19:00 Uhr im Zoo Palast 1 und am 17.02. um 20:00 Uhr International. Editorin war BFS-Mitglied Barbara Toennieshen. Übersicht: Drei Geschwister, im bürgerlichen Alltag gut eingerichtet, entdecken Leerstellen in ihrem Leben, suchen nach Glück und innerem Frieden. Intensive Charakterstudien, die das Bild einer unsicheren Generation in einer sich rasant verändernden Welt umreißen.

 

"Ich war zuhause, aber von Angela Schanelec gibt es am 12.02. um 16:00 Uhr im Berlinale Palast, am 13.02. um 09:30 Uhr im Friedrichstadt-Palast, um 12:30 Uhr im Haus der Berliner Festspiele, um 18:00 Uhr im Friedrichstadt-Palast und am 14.02. um 15:30 Uhr im Odeon. Editorin war Angela Schanelec und Schnittassistenz BFS-Mitglied Maja Tennstedt. Übersicht: Astrids 13-jähriger Sohn Phillip kehrt wortlos zurück, nachdem er für eine Woche verschwunden war. Nur allmählich kommt der Alltag wieder in Gang. Ein Familiengefüge zerfällt, um sich neu zu bilden.

 

"Weil du nur einmal lebst - Die Toten Hosen auf Tour" von Cordula Kablitz-Post läuft am 15.02. um 21:00 Uhr im Friedrichstadt-Palast, am 16.02. um 15:00 Uhr im Haus der Berliner Festspiele und um 22:30 Uhr International. Editor*innen waren BFS-Mitglied Mechthild Barth und Simon Bryant. Übersicht: Der Konzert-Dokumentarfilm über Die Toten Hosen begleitet die erfolgreichste deutschsprachige Rockband auf ihrer „Laune der Natour“-Tour 2018 durch die Stadien und bei Open-Air-Konzerten in Deutschland und in der Schweiz und bis nach Argentinien.

 

"Es hätte schlimmer kommen können - Mario Adorf" von Dominik Wessely seht ihr am 12.02. um 15:30 Uhr im Haus der Berliner Festspiele, am 13.02. um 18:00 Uhr und am 17.02. um 18:00 Uhr jeweils im Cubix 8. Editorin war BFS-Mitglied Annette Muff. Übersicht: Der 1930 geborene Mario Adorf führt zu den wichtigen Stationen seines Lebens: Mayen in der Eifel, Paris, Rom, München. Sympathisch und selbstironisch beschreibt er seine Sicht auf die Welt, den Beruf des Schauspielers, die Liebe und das Älterwerden

 

"Glück ist was für Weicheier" von Anca Miruna Lazarescu gibt es am 09.02. um 14:45 im delphi LUX 1 und am 14.02. um 10:00 Uhr im delphi LUX 2. Editoren waren die BFS- Mitglieder André Bendocchi-Alves und Hansjörg Weißbrich. Übersicht: Für Jessica (12) ist klar: Nur ein alter Ritus, bei dem durch Sex eine Krankheit auf jemand anderen überspringt, kann ihre Schwester retten. Doch wie soll man den richtigen Partner finden, wenn man selbst ein Außenseiter ist?

 

25 km/h“ von Markus Goller läuft am 11.02. um 16:45 Uhr im delphi LUX 1 und am 14.02. um 12:00 Uhr im delphi LUX 2. Editor war BFS-Mitglied Matti Falkenberg. Übersicht: Nach 30 Jahren Funkstille beschließen die Brüder Georg und Christian, ihren Jugendtraum zu verwirklichen: eine Tour quer durch Deutschland auf ihren Mofas. Nie schneller als 25 km/h, aber voller Sex & Drugs & Pingpong.

 

"O Beautiful Night" von Xaver Böhm bekommt ihr zu sehen am 12.02. um 20:00 Uhr im Kino International, am 13.02. um 12:30 Uhr im CinemaxX 7, am 14.02. um 22:00 Uhr im Colosseum 1, am 15.02. um 17:45 Uhr im Cinestar 3 und am 16.02. um 19:30 Uhr im Zoo Palast 2. Editor war BFS-Mitglied Florian Miosge. Übersicht: Als ein Rabe Juri in die Fänge eines mysteriösen Mannes jagt, der behauptet, der Tod persönlich zu sein, beginnt für ihn eine somnambule Irrfahrt durch leuchtende Labyrinthe aus Kartbahnen, Opiumhöhlen und Kronleuchtern.

 

"Er Sie Ich" von BFS-Mitglied Carlotta Kittel gibt es am 10.02. um 10:00 Uhr im delphi LUX 2 und am 12.02. um 14:45 Uhr im delphi LUX 1. Editorinnen waren BFS-Mitglieder Andrea Muñoz und Carlotta Kittel. Übersicht: Er Sie Ich ist ein Film über die Macht, die eigene Geschichte zu erzählen, und die Machtlosigkeit, eine zweite Version dieser Geschichte zu verhindern. Ein Gespräch, das nie geführt wurde.

 

"Von Bienen und Blumen" von Lola Randl läuft am 08.02. um 14:45 Uhr im delphi LUX 1 und am 15.02. um 10:00 Uhr im delphi LUX 2. Editorin war BFS-Mitglied Sabine Smit. Übersicht: Raus aus der übervollen Stadt und endlich auf dem Land sein Glück finden – unabhängig, frei, ohne Zwänge und Hetze. Das einfache Leben mit Frühstückseiern von eigenen glücklichen Hühnern auf dem Tisch. Aber ist das wirklich so einfach?

 

"The Magic Life of V" von Tonislav Hristov seht ihr am 13.02. um 20:00 Uhr im HKW, am 14.02. um 20:15 im Cubix 8, am 15.02. um 13:00 Uhr im CinemaxX 3 und am 16.02. um 12:30 Uhr im Zoo Palast 1. Editorinnen waren BFS-Mitglieder Anne Jünemann und Anne Fabini. Übersicht: Kann man sich selbst entkommen, indem man jemand anderes wird? Veera versucht es. Als Zauberin oder Kriegerin tritt sie gegen allerlei Widersacher an und scheut doch die Begegnung mit dem wahren Peiniger: ihrem Vater.

 

"Fly Rocket Fly" von Oliver Schwehm gibt es am 11.02. um 16:30 Uhr im delphi LUX 2 und am 16.02. um 12:15 im delphi LUX 1. Editor war BFS-Mitglied Helmar Jungmann. Übersicht: Es ist die wahnwitzige Abenteuergeschichte des schwäbischen Ingenieurs Lutz Kayser. 1975 gründete er das erste private Raumfahrtunternehmen und startete aus dem kongolesischen Dschungel richtige Raketen – lange vor Elon Musk.

 

"easy love" von Tamer Jandali läuft am 08.02. um 19:00 Uhr im CinemaxX 3, am 09.02. um 12:00 Uhr im Colosseum 1 und um 20:00 Uhr im CinemaxX 1. Editor*innen waren BFS-Mitglied Yana Höhnerbach, Leonhard Lierzer und Amparo Mejías. Übersicht: Sieben Frauen und Männer zwischen 25 und 45 auf der Suche nach sinnlicher Erfüllung und emotionaler Geborgenheit. Des eigenen Glückes Schmied zu sein bedeutet Lust und Last zugleich – ein Ensemblefilm zwischen Dokumentar- und Spielfilm.

 

"Searching Eva" von Pia Hellenthal bekommt ihr zu sehen am 11.02. um 20:00 Uhr im CineStar7, am 12.02. um 14:30 im CineStar 7, am 14.02. um 17:30 Uhr im Cubix 7, am 16.02. um 22:30 Uhr im CineStar 7 und am 17.02. um 17:30 Uhr im Cubix 7. Editorin war BFS-Mitglied Yana Höhnerbach. Übersicht: Eva teilt ihr nomadisches Leben online. Auf Tumblr und Instagram inszeniert sie ihr Privatleben und erfindet sich immer wieder neu: Sexarbeiterin, Model, Feministin oder queere Autorin? Ein dichtes, dokumentarisches Porträt der digitalen Generation.

 

"To thávma tis thálassas ton Sargassón" von Syllas Tzoumerkas gibt es am 09.02. um 21:30 Uhr im Zoo Palast 1, am 10.02. um 12:00 Uhr im CinemaxX 7, am 11.02. um 17:00 Uhr im Cubix 9, am 13.02. um 22:30 Uhr im CinemaxX 7 und am 16.02. um 17:00 Uhr im Cubix 9. Editor war BFS-Mitglied Andreas Wodraschke. Übersicht: Syllas Tzoumerkas’ dritter Film bietet eine der ungewöhnlichsten Polizistinnenfiguren des Kinos. Das fulminante Spiel von Angeliki Papoulia und die überraschende, schockierende Story generieren einen mit Aalen garnierten Provinzalbtraum.

 

Unheimlich perfekte Freunde“ von Markus H. Rosenmüller läuft am 11.02. um 10:00 Uhr im delphi LUX 3. Editorin war BFS-Mitglied Barbara Toennieshen. Übersicht: Emil und Frido glauben, den Jackpot geknackt zu haben, als sie in einem Spiegelkabinett ihren „perfekten“ Doppelgängern begegnen. Denn die können alles, was sie nicht können. Doch die Doppelgänger werden immer unheimlicher.

 

"Der Junge muss an die frische Luft“ von Caroline Link seht ihr am 09.02. um 16:45 Uhr im delphi LUX 1 und am 13.02. um 12:00 Uhr im delphi LUX 2. Editor war BFS-Mitglied Simon Gstöttmayr. Übersicht: Die berührende Kindheitsgeschichte eines der größten Entertainer Deutschlands, Hape Kerkeling.

 

Der gläserne Himmel“ von Nina Grosse gibt es am 14.02. um 19:00 Uhr im CinemaxX 8 und am 15.02. um 21:30 Uhr im Zeughauskino. Editorin war BFS-Mitglied Patricia Rommel. Übersicht: Während in der Stadt ein Frauenmörder umgeht, beginnt ein Pariser Angestellter eine Affäre mit einer jungen stolzen Prostituierten. Der erotische Mystery-Thriller verbindet Film-noir-Elemente und elegantes Ausstattungskino.

 

"Werk ohne Autor" von Florian Henckel von Donnersmarck läuft am 12.02. um 10:00 Uhr im delphi LUX 2 und am 16.02. um 14:45 Uhr im delphi LUX 1. Editorin war BFS-Mitglied Patricia Rommel. Übersicht: Werk ohne Autor ist eine emotionale Achterbahnfahrt durch drei Epochen deutscher Geschichte, die den Wahnsinn und die Tragik des 20. Jahrhunderts anhand von drei Schicksalen beleuchtet.

 

Voller Stolz erwarten wir die kommenden Tage, gratulieren allen Beteiligten und wünschen den Zuschauern jede Menge Spaß!