Skip to main content

Bitte achten Sie auf das Bild!


Ort & Datum

Köln

12.09.2019
bis 14.09.2019

Wo

Filmforum NRW
Köln

Info

Infos, Programm
und Anmeldung unter
www.dokumentarfilminitiative.de


|   Events & Termine

Bildgestaltung im Dokumentarfilm zwischen Kamera-Auge und Datensammlung

Expressive Bildästhetiken prägen die Dokumentarfilme von heute. Wie haben dabei die digitalen Kameras mit immer besserer Auflösung die Bildgestaltung und den Look von Dokumentarfilmen verändert? Filme sind mittlerweile aufwändig zu betreuende Datenmengen, die jederzeit bearbeitet werden und Fehlerquelle sein können. Welchen Anteil hat das visuelle Konzept an einem Film im Verhältnis zur Regie? Welche künstlerischen Interessen können Kameraleute und DoPs in einen Dokumentarfilm einbringen? Wie ist ihre Stellung im Produktionsablauf und wie stellt sich ihr Arbeitsfeld da? Wer hat letztlich die Kontrolle über das Bild?

Das Jahressymposium 2019 der dfi-Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW regt durch Präsentationen, Panels und Gespräche den Austausch über die derzeitige Position der Bildgestaltung in der Produktion von dokumentarischen Filmen an. Wir fragen danach wie die Kameraleute insgesamt mit den Ansprüchen an die neue Bildgewaltigkeit zurechtkommen und wie ihre Zukunft aussieht. Wird die Kameraführung durch den Blick und den Körper in VR-Produktionen noch gebraucht?

Dabei stehen die Handschriften einiger bekannter Autoren-Bildgestalter*innen im Mittelpunkt wie auch die von Arbeitsteams aus Regie und Kamera. Die Spannbreite zwischen den künstlerischen Ausprägungen der Autorenkamera und der Auftragskamera wird ausgelotet. Wir befragen Redakteur*innen und Produzent*innen, die ihre Ansprüche formulieren und die Kameraleute, die versuchen sie umzusetzen. Uns beschäftigt weiterhin der Sinn und Zweck von unabhängigen Kameratests und ihre Verwendung für die dokumentarischen Drehmomente.

Die drei Symposiums-Tage haben die Schwerpunkte »Künstlerische Kollaborationen«, »Ansprüche, technischer Rahmen & Arbeitswirklichkeit« und »Das Ende der anthropomorphen Kamera?«.

Etwa 30 Expert*innen werden dazu in Köln erwartet – darunter die Bildgestalter*innen und Filmemacher*innen Jörg Adams, Conny Beissler, Ben Bernhard, Mike Dinsmore, Johann Feindt, Rainer Komers, Mirjam Leuze, Sophie Maintigneux, Doris Metz, Helge Renner, Hajo Schomerus, Luise Schröder, Rasmus Sievert, die Produzent*innen und Redakteur*innen Udo Bremer (ZDF/3sat), Heino Deckert (ma.ja.de) Hans Robert Eisenhauer (Ventanafilm), Birgit Schulz (Bildersturm), Erik Winker (Corso Film) sowie Sandra Brandl (Editorin BFS / Topos Film), Nathalie Mathé (VR &  Immersive Media Program / Drexel University Philadelphia), Jens Mühlhoff (Video- und Raumkünstler), Michael Schwertel (Cologne Business School / Medienproduzent), u.a. (Änderungen vorbehalten).