Skip to main content

Deutscher Filmpreis

Der Deutsche Filmpreis (früher Bundesfilmpreis), häufig auch als Lola bezeichnet, wird seit 1951 verliehen und gilt als die renommierteste Auszeichnung beim deutschen Film. Mit insgesamt fast drei Millionen Euro Preisgeld ist er der höchstdotierte, deutsche Kulturpreis. Der Deutsche Filmpreis wird jährlich im Frühjahr vergeben.

Seit 1972 gibt es den Preis "Bester Schnitt", der Preis für die beste Kinematografie nennt sich Kamera/Bildgestaltung.

Am 24. April 2020 um 17:00 Uhr wird der Deutsche Filmpreis zum 70. Mal im Berliner Palais am Funkturm verliehen. Welche der vorausgewählten Filme & Filmschaffenden im Frühjahr ins Rennen um eine Lola gehen, entscheidet sich bei der Nominierungsbekanntgabe am 11. März 2020.

Website

Das sind die Nominierungen für den diesjährigen Deutschen Filmpreis

Unglaublich! Für den Besten Schnitt sind nur Filme der BFS-Editor*innen vertreten. Wir sind sehr stolz und zitieren an dieser Stelle den Tagesspiegel:
"Welches Potential in diesem Jahrgang steckt, lässt sich am besten in der Kategorie "Schnitt" ablesen, in der mit "Schlingensief - In das Schweigen hineinschreien" von Bettina Böhler auch ein Dokumentarfilm nominiert ist.
Zusammen mit "Systemsprenger" sowie Mariko Minoguchis relativitätstheoretischem Liebesdrama "Mein Ende. Dein Anfang" (eines der besten Drehbücher des Jahres) und Katrin Gebbes opakem Mysterydrama "Pelikanblut" zeigt sich hier die Bandbreite des deutschen Kinos 2020 am klarsten."
Wir freuen uns mit unseren BFS-Mitgliedern Andreas Menn, Heike Gnida, Bettina Böhler, Julia Kovalenko und natürlich auch mit Stephan Bechinger.

Nominierungen 2020